Die Gemeindebriefe in der Coronavirus-Pandemie

mit den Predigten an den genannten Wochenenden und Feiertagen

Liebe Gemeinde!

Der Pfarrgemeinderat (PGR) hat sich intensiv mit dem Selbstverständnis unserer katholischen Kirchengemeinde Sankt Familia beschäftigt. Was macht uns aus? Wofür stehen wir? Was ist uns wichtig? Was ist wesentlich für uns? Was wollen wir in das Zusammenwirken mit anderen Gemeinden einbringen? Dabei ist ein Text entstanden, der in 18 kurzen Abschnitten Antworten auf diese Fragen gibt. Jetzt möchte der PGR wissen, was die Gemeindemitglieder dazu denken und ob sie sich in diesem 'Selbstverständnis-Papier' wiederfinden.

Die Inhalte in Nr. 75: Ihre Meinung zum Gemeinde-Selbstverständnis von Sankt Familia / Gemeindeversammlung am 7. Juli ... Aktion "Haltung zeigen!" ... Predigt von Harald Fischer ... Online-Montags-Glaubenstreff 21.06. ... Freude an der Gartenarbeit ... Wahlen für Verwaltungsräte ... digitales Evangeliar ...

Liebe Gemeinde!

“Wir sind immer zuversichtlich” (2 Kor 5,6) – das schreibt der Apostel Paulus an seine Gemeinde in Korinth, wie wir an diesem Sonntag im Gottesdienst hören werden. Eine solche Aussage macht nur Sinn, wenn auch die Gefahr droht, die Zuversicht zu verlieren. “Wir sind immer zuversichtlich” – ich höre diese Worte auch als Erinnerung, als Zuspruch, als Ermunterung in Zeiten, wo genau das nötig ist.

Die Inhalte in Nr. 74: Predigt von Harald Fischer ... Zoom-Kindergottesdienst 13.06. ... Online-Montags-Glaubenstreff 14.06. ... Freude an der Gartenarbeit ... Wahlen für Verwaltungsräte ... digitales Evangeliar ...

Liebe Gemeinde!

“Er ist von Sinnen!” Im Evangelium dieses Sonntags hören wir, wie Jesu Familie, seine “Brüder und seine Mutter” (Mk 3,31) das über Jesus selber sagen. Es war sicher nicht immer leicht, mit ihm umzugehen – für die Menschen, die ihn erlebt haben aber offenbar selbst für seine Familie nicht. Vielleicht ist das für manchen heute in der eigenen Familie ein Trost, wenn man den Anderen, die Andere nicht mehr versteht und es Konflikte gibt, die nicht leicht auszuhalten sind. Wie gut, dass man in einer Familie – trotzdem – weiß, dass man zusammen gehört und es (meist) lernt, die Anderen zu tragen und zu ertragen.
Die Inhalte: Glaubenszeugnis von Bärbel Meyer ... "Familiengottesdienst mal anders" ... Wortgottesdienst mit Kommunionfeier ... Online-Montags-Glaubenstreff ... Zoom-Kindergottesdienst ... Wahlen für Verwaltungsräte ... digitales Evangeliar ...

Liebe Gemeinde!

Aufgrund der Corona-Pandemie können wir leider auch dieses Jahr das Fronleichnamsfest nicht gemeinsam mit allen Katholiken auf dem Königsplatz feiern. Wir laden Sie zum Gottesdienst in unsere Kirche ein: der Vorabendgottesdienst ist Mittwoch, 2. Juni, um 18 Uhr, am Fronleichnamstag 3. Juni feiern wir den Gottesdienst in unserer Kirche um 10.30 Uhr.
Die Inhalte: Predigt von Birgit Weber ... Wortgottesdienst mit Kommunionfeier ... Wahlen für Verwaltungsräte ... Roderich Gotzmann verstorben

Liebe Gemeinde!

Am vergangenen Sonntag haben wir Pfingsten gefeiert. An diesem Sonntag hören wir von Paulus: “Alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Töchter und Söhne Gottes” (Röm 8,14). Was für eine stärkende Zusage! Gut, dass wir uns durch die vielen kirchlichen Feste, durch die Feier eines jeden Sonntags immer neu erinnern lassen können, zu welch großer Hoffnung, zu welcher Zuversicht wir berufen sind.
Die Inhalte: Predigt von Pfarrer Harald Fischer ... Online–Montags–Glaubenstreff ... Fronleichnam ... Wahlen für Verwaltungsräte ...

Liebe Gemeinde!

“Wieso kann sie jeder von uns in seiner Sprache hören?” Diese erstaunte Frage hören wir in der Apostelgeschichte. Die Menschen waren es wohl nicht gewohnt, einander zu verstehen oder auch verstanden zu werden.
Die Inhalte: Mitfeier der Gottesdienste am Hochfest von Pfingsten ... Predigt von Pfarrer Harald Fischer ... Kindergottesdient als Zoom-Treffen ... Pfingst-Vesper ... ökumenischer Pfingstmontag ... Renovabis... Heilig Geist-Hymnus ...

Liebe Gemeinde!

Die 10 Tage zwischen Christi Himmelfahrt und dem Pfingstfest gelten in der Tradition unserer Kirche als Bet- und Bitttage um den Heiligen Geist.
Die Inhalte: Predigt von Pfarrer Harald Fischer ... Online–Montags–Glaubenstreff ... Pfingstgottesdienste ... Kindergottesdienst per Zoom ...

Foto: Pfr. Harald Fischer

Liebe Gemeinde!

morgen, am Donnerstag, 13. Mai, feiern wir das Hochfest Christi Himmelfahrt.

 

Predigt

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Himmelfahrts-Predigt von Pfarrer Harald Fischer. Hier können Sie die Predigt hören, sehen und als Text lesen ...

 

Gottesdienste an Christi Himmelfahrt

Die Gottesdienste sind wie am Feiertag: der Vorabendgottesdienst ist Mittwoch 17 Uhr, am Festtag selber feiern wir den Gottesdienst um 10.30 Uhr in unserer Kirche.

 

Ihnen einen gesegneten Festtag!

 

Harald Fischer, Pfarrer, und Birgitta Schwansee, für das Gemeindeleitungsteam

zum 13. Mai 2021, Christi Himmelfahrt

 

Liebe Gemeinde!

Bis heute fällt es uns oft schwer zu verstehen, dass Gottes Liebe “inklusiv”, nicht “exklusiv” ist. Sie schließt ein, nicht aus.
Die Inhalte: Predigt von Pfarrer Harald Fischer ... Impuls für einen Kindergottesdienst zu Hause ... Sammlung für das Müttergenesungswerk ... Online–Montags–Glaubenstreff ... Segnungsgottesdienst für alle Liebenden ... Dritter Ökumenischer Kirchentag .... Sechswochenamt für Klaus Knoop ... Christi Himmelfahrt ... Ergänzungswahlen zum Verwaltungsrat ...

Liebe Gemeinde!

Seit einiger Zeit haben wir in unserer Gemeinde die Praxis, jeweils den Vorabendgottesdienst zum ersten Sonntag im Monat als Wortgottesdienst mit Kommunionfeier zu gestalten. Diese Gottesdienste werden von einem Team vorbereitet und geleitet. Auch die Predigt oder das Glaubenszeugnis wird dann jeweils von einem Mitglied dieses Teams übernommen. Wir wollen damit die Vielfalt unterschiedlichen Gottesdienstformen in Erinnerung rufen und auch einüben ...

Liebe Gemeinde!

Die öffentliche Diskussion ist im Moment – stärker noch als sonst – von viel Kritik und Unzufriedenheit geprägt. Daran haben die Einschränkungen und die Diskussionen, wie wir mit der Corona–Zeit umgehen sollen, einen wesentlichen Anteil. Das sind vielfach berechtigte Auseinandersetzungen. Man kann aber auch fragen, ob bei der ausgesprochen kritischen, oft pessimistischen Wahrnehmung nicht vieles außen vor bleibt, was unbedingt auch gesehen werden sollte. Sonst rutscht man leicht in eine depressive “negative Einseitigkeit” ab. Ignatius von Loyola empfiehlt, sich immer wieder, gerade auch in schwierigen Zeiten, "die empfangenen Wohltaten von Schöpfung, Erlösung und besonderen Gaben bewusst zu machen” (Exerzitienbuch 234) ...

Liebe Gemeinde!

Die Corona-Pandemie hat uns weiterhin fest im Griff. Nun hat es auch das Pfarrhaus “erwischt”: Eine der Mitbewohnerinnen ist “Corona-positiv” getestet. Für alle Mitbewohner des Pfarrhauses bedeutet das, als Vorsichtsmaßnahme bis einschließlich 25. April in Quarantäne zu leben. Da bisher keiner von den Pfarrhausbewohnern Symptome aufweist, ist die Situation zwar unangenehm aber durchaus erträglich. Die Werktagsgottesdienste entfallen aus diesem Grund bis einschließlich 25. April ...

Liebe Gemeinde!

“Die Gemeinde der Gläubigen war ein Herz und eine Seele. Keiner nannte etwas von dem, was er hatte, sein Eigentum, sondern sie hatten alles gemeinsam!” (Apg 4,32). Die Apostelgeschichte erzählt, wie der Glaube an die Auferstehung die junge Gemeinde in Jerusalem begeistert und ihr Leben verändert hat. Es tut gut, wenn wir die Kraft und die Frische dieses Aufbruchs heute noch spüren – in einer Zeit, in der Kirche und die Glaubensgemeinschaft der Christen oft kraftlos und verbraucht erscheint ...

Christus ist erstanden, ja,
er ist wahrhaft auferstanden

Liebe Gemeinde,

voller Freude grüßen wir Sie mit diesem alten Ruf der Christenheit, mit dem der Ostermorgen und damit die neue Hoffnung des Lebens beginnt.

Liebe Gemeinde!

Heute am Karsamstag, dessen Bedeutung Otmar Leibold > in seiner gestrigen Predigt zu diesem Tag noch einmal eindrücklich vor Augen gestellt hat, ist ein Tag der Stille, der Trauer und der Ruhe.

 

Oster-Predigten

Hier stehen Ihnen dennoch schon > die Predigten für die beiden Ostertage als Angebote für persönliche Impulse für den Fall einer häuslichen Gottesdienstgemeinschaft zur Verfügung.

 

Gottesdienst-Livestream: 04.04., 10:30

Gleichzeitig weisen wir Sie auf die Möglichkeit hin, den Ostergottesdienst am Ostersonntag um 10.30 Uhr über einen Livestream mitzufeiern. Für den Fall, dass Sie wegen der Pandemie nicht persönlich zur Kirche kommen möchten oder dass alle zur Verfügung stehenden Plätze bereits ausgebucht sind, können Sie so den Gottesdienst von Zuhause aus live mitfeiern:


Harald Fischer
, Pfarrer, und Birgitta Schwansee, für das Gemeindeleitungsteam

zum 3. April 2021, Karsamstag

 

Liebe Gemeinde!

Wir treten ein in die Feier der großen Festtage, die unseren christlichen Glauben begründen. Das Leitungsteam unserer Gemeinde hat beschlossen, dass in Sankt Familia die Gottesdienste in Präsenz stattfinden. Aufgrund des Infektionsgeschehens wird diese Entscheidung am Freitagmorgen ein weiteres Mal im Hinblick auf die Ostergottesdienste überprüft. Wir bitten Sie, für sich selber sorgfältig zu entscheiden, ob Sie am “Präsenzgottesdienst” teilnehmen möchten oder eines unserer verschiedenen Angebote nutzen, eine häusliche Feier zu gestalten ...

Liebe Gemeinde!

Schon im zweiten Jahr wissen wir nicht, ob und wie wir die Feiertage in der Kar- und Osterwoche feiern werden. Es gilt, die berechtigte Sorge der Politik und der Wissenschaft ernst zu nehmen und alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Corona-Pandemie einzuschränken. Gleichzeitig braucht es aber natürlich auch die “Nahrung für die Seele”, damit die Zuversicht und die Kraft, diese besonderen Zeiten zu bewältigen, bestehen bleibt. Dafür sind auch die Gottesdienste wichtig ...

Liebe Gemeinde!

Wir feiern den fünften, den letzten Fastensonntag, den Misereor-Sonntag. Der folgende Sonntag ist der Palmsonntag, Beginn der Karwoche: Wir gehen auf Ostern zu. Wie viel Hoffnungen sind mit diesem Fest verbunden – gerade auch in diesem Jahr; die Hoffnung auf den Neuanfang: liturgisch – aber auch gesellschaftlich. Mit dieser Hoffnung leben viele seit Wochen. -- Und jetzt sieht es auf einmal so aus, als könnte sich die Pandemie-Situation gerade zum nächsten Hochfest wieder deutlich verschärfen ...

Liebe Gemeinde!

Der 4. Sonntag in der Fastenzeit heißt “Sonntag Laetare” (Freue dich), benannt nach dem Eröffnungsvers des Gottesdienstes: “Freue dich, Stadt Jerusalem! Inmitten der Trauer, die die Einwohner/innen der Stadt Jerusalem angesichts der Zerstörung, die sie erleben mussten, zu bewältigen hatten, inmitten dieser Trauer ergeht der – eigentlich unpassende – Aufruf zur Freude. Es ist die Erinnerung, dass es inmitten aller Not immer noch Grund zur Hoffnung gibt ...

Liebe Gemeinde!

Die Fastenzeit fordert uns jedes Jahr neu heraus auf das zu schauen, was in unserem Leben wirklich wesentlich ist. Manchmal wird das Entscheidende durch Nebensächliches verdeckt und wir verlieren den Blick auf das, worauf es ankommt. Die Fastenzeit dient dazu, neu den Blick frei zu bekommen, um das zu erkennen, was uns in unserem individuellen Menschsein wirklich ausmacht ...

Liebe Gemeinde!

Wie schön, dass die Tage wieder heller, dass es sogar schon manchmal richtig warm wird. Das macht Hoffnung auf die Zukunft. Viele leben neu auf und fassen Zuversicht, dass die Einschränkungen des Lockdown, die ja manchmal auch bedrückend wahrgenommen werden, bald gelockert und aufgehoben werden können. Die tiefste Zuversicht speist sich aber nicht aus dieser Hoffnung, die ja immer wieder auch durch die Wechselfälle des Lebens überlagert werden kann ...

Liebe Gemeinde!

Im Tagesgebet des Aschermittwochgottesdienstes heißt es: “Getreuer Gott, im Vertrauen auf dich beginnen wir die vierzig Tage der Umkehr und der Buße”. Mit diesen Worten könnte die Grundausrichtung dieser besonderen Zeit, der heiligen 40 Tage, die uns auf Ostern vorbereiten wollen, vorgegeben sein: Im Vertrauen auf Gott nach dem zu schauen, was uns hilft, unser Leben neu auszurichten. Die Fastenzeit wird während der Corona–Pandemie für viele ein anderes Gesicht haben als in früheren Jahren. Wir bemühen uns in der Gemeinde, Ihnen zu helfen, Wege für die persönliche Gestaltung dieser Zeit zu finden – und sie auch miteinander zu gehen ...

Liebe Gemeinde!

Zur Zeit sind wir bei den Sonntagsgottesdiensten aus verständlichen Gründen jeweils nur eine kleine Gemeinschaft. Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit, die dieses Jahr wie so vieles andere auch eine andere Gestaltung erfahren wird, als wir es gewohnt sind. Die Sankt Familia-Angebote in der Fastenzeit sind die Themen des 53. Gemeindebriefs ...

Liebe Gemeinde!

Wir haben die Feier der Gottesdienste zu den gewohnten Zeiten wieder aufgenommen. Weitere Themen des 52. Gemeindebriefs: Hilfe für die Gestaltung Ihres persönlichen Hausgottesdienste, kein Familiengottesdienst; 3. Ökumenische Kirchentag; Beginn der Fastenzeit ...

Liebe Gemeinde!

Angesichts der sinkenden Zahlen von Coronainfizierten werden wir ab diesem Sonntag in unserer Kirche wieder Gottesdienste feiern. Einhaltung der Hygieneregeln, Tragen einer medizinischer Maske und Anmeldung gehören dazuz. Weitere Themen des 51. Gemeindebriefs: Predigt, Kindergottesdienst-Impuls, Online-Bibelkreis, Ausblick auf die Fastenzeit, Spenden für die Gemeinde.

Liebe Gemeinde!

Dies ist der 50. Gemeindebrief, den Sie aus Sankt Familia erhalten. Die Corona-Pandemie hat uns motiviert, ein ungewöhnliches Medium in unsere Gemeinde einzuführen, um so die Verbindung und die Kommunikation untereinander aufrechtzuerhalten.
Auch an diesem Sonntag (24. Januar) gibt es in unserer Kirche noch keinen Gottesdienst. Wir üben in diesen Wochen, in denen es gilt, Abstand zu halten, neue Formen des Miteinanders aus.

Liebe Gemeinde!

Das Leitungsteam unserer Gemeinde hat in der vergangenen Woche beschlossen, die Gottesdienste in Sankt Familia aufgrund der Corona–Pandemie weiter auszusetzen. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen, weil wir in diesen oft mühevollen Zeiten natürlich geistige und geistliche Stärkung brauchen. Wir möchten Sie ermutigen, sich immer wieder Zeit zur eigenen Glaubensvertiefung zu nehmen. Der Sonntagvormittag ist dafür natürlich besonders geeignet.

Liebe Gemeinde!

Auf viel Gewohntes mussten wir zum vergangenen Weihnachtsfest und auch zum Jahreswechsel verzichten. Für diesen Sonntag hatten wir uns schon auf einen bunten und lebendigen Familiengottesdienst gefreut. Ebenso wollten wir die Sternsinger aussenden, damit sie den Segen Gottes in die Wohnungen unserer Stadt tragen. Auch darauf müssen wir leider verzichten

Mit den kurzen Gemeindebriefen 44 bis 47 wurden vom 2. Weihnachtstag bis zum 2. Sonntag nach Weihnachten die Predigten und Glaubenszeugnisse versendet.

Liebe Gemeinde!
Mit schwerem Herzen teilen wir Ihnen mit, dass das Leitungsteam unserer Gemeinde alle Gottesdienste bis einschließlich 10. Januar 29021 abgesagt hat.

Wir gehen auf die Weihnachtstage zu: Das Fest, das für viele Menschen in unserem Land mit viel Emotionen verbunden ist. Viele wissen noch nicht, wie sie sich in der besonderen Situation, die wir durch die Pandemie erleben, diesem Fest stellen können. Nachdem viel Äußeres wegfallen wird und wegfallen muss, ist die Chance gegeben, sich neben dem Familienfest und den Geschenken auch neu auf den religiösen Gehalt dieses Festes einzustellen.

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen 4. Adventsonntag zum Sehen, Hören, Lesen. Weitere Themen sind unsere Gottesdienstzeiten, Anmelde-Notwendigkeiten, Adventssingen, Rorategottesdienste, Adveniat, Gaben-Geländer, Weihnachtsfreude und Sternsinger-Aktion ....

Der 3. Advent ist der Sonntag der Freude, genannt: “Gaudete“. Heute ist die Einladung zur Freude in unseren Alltag hineingesprochen. Es brennen schon drei Kerzen am Adventskranz, Zeichen für das nahende Fest, an dem wir Gottes Heil, das allen Menschen bereitet ist, feiern. ...

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen 3. Adventsonntag zum Sehen, Hören, Lesen. Weitere Themen sind unsere Gottesdienstzeiten, Anmelde-Notwendigkeiten, Adventssingen, Rorategottesdienste, Hoffnungslichter, Gaben-Geländer, Weihnachtsfreude, Evangeliar und Sternsinger-Aktion ....

“Tröste, tröste mein Volk” – das sind Worte des Propheten Jesaja, die wir heute in der 1. Lesung hören. Wie gut Trost tun kann, wissen Menschen, die in Not sind. Alles kommt darauf an, dass man glauben, dass man spüren kann: Das, was ich hier erlebe, was mir zugesprochen wird, ist kein leerer Trost, es sind keine “hohlen Worte”. Es steckt Anteilnahme, Einfühlung, echtes Wohlwollen dahinter ...

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen 2. Adventsonntag zum Sehen, Hören, Lesen. Weitere Themen sind die zahlreichen Sankt Familia-Angebote und Einladungen in den Adventswochen und Weihnachtstagen.

Selten wohl ist der Advent ein so deutlicher Ausdruck der gesamtgesellschaftlichen Situation wie in diesem Jahr. Wie sehnlichst erwarten wir alle das Ende der Coronavirus-Pandemie. Wie sehnlich erwarten wir, dass endlich ein geeigneter Impfstoff zur Verfügung steht, der dem Elend dieser Wochen ein Ende machen soll. Diese Erwartungshaltung kann uns gut in die Atmosphäre einführen, die Menschen sowohl zu Zeiten des Propheten Jesaja (ca. 580 Jahre v.C.) als auch zu Zeiten Jesu erfüllt hatten.

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen 1. Adventsonntag zum Sehen, Hören, Lesen. Themen sind die Gottesdienste-Angebote im Advent, die Aktion "Weihnachtsfreude" und das "Hoffnungslicht im Fenster”: Senden Sie uns ein Licht!

Am letzten Sonntag im Kirchenjahr feiern wir den Christkönigssonntag. Er ist wie ein religiöser Protest dagegen zu verstehen, dass weltliche Herrscher alle Macht und Ehre für sich beanspruchen. Die Menschenfreundlichkeit Gottes hat ihr Gesicht in Jesus Christus bekommen. Im Evangelium diesen Sonntag hören wir, wie der “Christkönig” sich mit den Notleidenden dieser Welt geradezu identifiziert.

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen Sonntag zum Sehen, Hören, Lesen. Themen sind ebenfalls das "Hoffnungslicht im Fenster”, das Adventssingen im Pfarrgarten und die Rorategottesdienste.

Die Zeiten des “lock–down–light” in dieser dunklen Novemberzeit sind für viele Menschen eine Herausforderung. Für nicht wenige wirtschaftlich und existentiell, für fast alle psychisch und auch spirituell. Es ist gut, wenn wir gerade jetzt unsere Wurzeln “tief in die Erde” stecken, um Kraftreserven zu erreichen und zu aktivieren ...

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen Sonntag zum Sehen, Hören, Lesen.

Liebe Gemeinde von Sankt Familia!   Der Advent ist noch ziemlich weit weg, aber wegen der außergewöhnlichen Zeiten, die wir mit der Corona-Pandemie erleben, geht jetzt der Blick bei vielen deutlich früher als sonst zum Advent und auch auf Weihnachten hin. Viele fragen sich, wie diese Tage angesichts der derzeitigen Einschränkungen gestaltet werden können. Immer wieder werden wir auch gefragt ...

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen Sonntag zum Sehen, Hören, Lesen.

Liebe Gemeinde von Sankt Familia!   Mit dem Beginn des Novembers wird unser Blick – schon allein durch die dunkle Jahreszeit – auf die Vergänglichkeit der Schöpfung, auch auf die Vergänglichkeit unseres persönlichen Lebens gelenkt. Die immer stärker werdende Pandemie und die dadurch bedingten schmerzhaften Einschnitte in unser Alltagsleben tragen zusätzlich bei, sich die Frage nach dem “Wozu das Alles” zu stellen ...

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen Sonntag zum Sehen, Hören, Lesen.

Liebe Gemeinde von Sankt Familia!   Die steigenden Coronazahlen bestimmen weiterhin unseren Alltag, natürlich auch in unserem Gemeindeleben. Leider sind auch bei uns immer noch viele Veranstaltungen nicht möglich. Trotz allem versuchen wir, die Verbindungen innerhalb der Gemeinde aufrecht zu erhalten ...

Mit diesem Gemeindebrief erhalten Sie die Predigt von Pfarrer Harald Fischer für diesen Sonntag zum Sehen. Hören und Lesen.

Die bisherigen Gemeindebriefe finden Sie auf unseren Internetseitgen bis Oktober 2020: